Radio: „High sein“ – Henrik Jungaberle über die Neuauflage des Aufklärungsbuchs in Deutschlandfunk Corso

Henrik Jungaberle

March 3rd, 2021

Deutschlandfunk logo

Dank an Ulrich Biermann, für sachkundige, nachdenkliche und kritische Fragen im Deutschlandfunk Corso.

Aufklärungsbuch über Drogen

„Für jeden, der sich ein differenziertes Bild machen will“

Henrik Jungaberle im Corsogespräch mit Ulrich Biermann

Alkohol, Koks, Pillen – die Liste der verfügbaren Drogen ist lang, die Liste der Abhängigkeiten auch. „High Sein“ ist ein Handbuch, das ein differenziertes Bild auf Drogen aller Art wirft. „Wir haben ein sehr gestörtes Verhältnis zu den Leuten, die sie nutzen“, sagte Autor Henrik Jungaberle im Dlf.

High sein“ ist ein Handbuch für jeden, der sich ein differenziertes Bild von Drogen aller Art, von Rausch und Sucht, von Wirkungen, Nebenwirkungen und Risiken machen will. Der Wissenschaftler Henrik Jungaberle hat es zusammen mit dem Journalisten und ehemaligen Suchtkranken Jörg Böckem verfasst.

Am Anfang steht eine Karte, die Karte für „High-Lander“. Eine Karte, die vom Hier und Jetzt bis in den Dschungel der Verwirrung über den Boden der Tatsachen bis hin zum Jenseits von Gut und Böse führt. „Um auf der Landkarte den richtigen Weg zu finden, geht es darum, einen Ausgleich zwischen Vernunft und Intuition zu finden“, sagt Henrik Jungaberle.

Lesen Sie weiter auf der Deutschlandfunk Corso Homepage und hören Sie sich die Sendung auf derselben Website oder auf dem Mobiltelefon in der Dlf Audiothek (App) an.

High Sein book cover

„High sein – ein Aufklärungsbuch“ …

… ist 2021 in überarbeiteter Neuauflage wieder bei Kein & Aber neu erschienen.

„Je mehr wir über Drogen wissen, desto besser können wir mit ihnen umgehen. Und desto geringer das Risiko, dass sie unsere Gesundheit oder gar unser ganzes Leben ruinieren. Das Thema Drogen ist in der Öffentlichkeit höchst umstritten. Substanzen wie Alkohol und Nikotin sind legal und gesellschaftlich akzeptiert, andere sind illegal – ungeachtet der realen Gefahren, die von ihnen ausgehen. Fehlinformationen, Irrtümer und Klischees bestimmen die Diskussionen.“

Das Kapitel über „Down sein“ ist übrigens genau so lange wie das Kapitel über „High sein“.