Konferenz: Die Globalisierung von Ayahuasca – Forscher treffen Menschen, die das Amazonische Gebräu verwenden

Henrik Jungaberle

Die Konferenz “The Internationalization of Ayahuasca” kombinierte Diskussionen über emische and etische perspectives zu Ayahuasca. Die Teilnehmer:innen debattierten über den Status des Gebräus aus dem Amazonasgebiet, das sich in der Welt ausbreitet.

Das Bild oben wurde im Rahmen einer Feldforschungsreise aufgenommen. Henrik Jungaberle besuchte den ecuadorianischen Shipibo-Schamanen, der in ganz Europa Ayahuasca-Zeremonien durchführt. Diese Forschungsbeziehung dauerte sieben Jahre (beginnend im Jahr 2002).

„Academia trifft Ayahuasca-Gruppen“

Brücken und Lücken auf der Konferenz „Globalisierung von Ayahuasca“

Die DFG-finanzierte Studie RISA war Teil des Sonderforschungsbereichs 619 Ritualdynamik. Im Laufe von 11 Jahren organisierte das Projekt eine Reihe von Konferenzen zu so unterschiedlichen Themen wie der Ritualisierung des Drogenkonsums, dem Stand der psychedelischen Therapie zu jener Zeit und der Art und Weise, wie moderne Menschen ein südamerikanisches psychedelisches Gebräu nutzen, das unter dem Namen Ayahuasca populär wurde.

Im Jahr 2008 luden wir Gruppen ein, die das amazonische Psychedelikum Ayahuasca in unterschiedlichen Kontexten und auf dem Hintergrund verschiedener Traditionen verwendeten. Die Konferenz bot einen Raum für die „lokalen“ Perspektiven synkretistischer brasilianischer Ayahuasca-Gruppen wie Santo Daime und Uniao do Vegetal und konfrontierte sie mit den Ideen und Weltanschauungen von Psychotherapeuten, die das Gebräu in Workshop-ähnlichen Settings anwenden, Anbietern von neoschamanischen Workshops und psychonautischen Nutzern des Tees. Dieser emischen Sichtweise aus den verschiedenen Traditionen wurde eine etischePerspektivevon Forschern gegenübergestellt, die einen äußeren, vergleichenden oder naturwissenschaftlichen Blick auf das Phänomen warfen. Die Konferenz war damals einer der ersten Versuche – oder sogar der erste – mit Ayahuasca-Praktizierenden zu sprechen und nicht über sie -im Rahmen eines medizinischen Universitätsinstituts.

Zusammen mit meiner damaligen Kollegin Bia Labate, die im Team meines RISA-Projekts arbeitete, habe ich die zweitägige Veranstaltung organisiert und moderiert sowie anschließend einen Sammelband mit dem Titel „Die Internationalisierung von Ayahuasca“ editiert. In diesem Buch wurden eine noch größere Anzahl von Perspektiven auf das Phänomen miteinander kontrastiert – einschließlich der juristischen Entwicklungen in verschiedenen Ländern und der Pharmakologie von Ayahuasca (zu dieser Zeit).

Die Galerie unten zeigt Referenten, Organisatoren und einige Teilnehmer der Konferenz „The Internationalization of Ayahuasca“ 2008. Die zweitägige Konferenz wurde von Henrik Jungaberle und seinem Team am Institut für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Heidelberg, organisiert. Sie war Teil des Sonderforschungsbereichs 619 Ritualdynamik.

Die Galerie unten zeigt Referenten, Organisatoren und einige Teilnehmer der Konferenz „The Internationalization of Ayahuasca“ 2008. Die zweitägige Konferenz wurde von Henrik Jungaberle und seinem Team am Institut für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Heidelberg, organisiert. Sie war Teil des Sonderforschungsbereichs 619 Ritualdynamik.

  • Hauptstraße Heidelberg, Germany

  • Konferenzpublikation: "The Internationalization of Ayahuasca" (Labate/Jungaberle)

  • Vertreter der Uniao do Vegetal

  • Bia Labate, Jordi Riba, Jacques Mabit

  • Henrik Jungaberle und Bia Labate

  • Jordi Riba

  • Fletcher DuBois und Rolf Verres

  • Bia Labate

  • Ken Tucker

  • Maja Kröninger, Noeme Kröninger, Henrik Jungaberle

  • Henrik Jungaberle und Wouter Hanegraaf

  • Wouter Hanegraaf

  • Maja Kröninger

  • Fletcher DuBois

  • Nicole Krumdieck und Andrea Jungaberle

  • Arno Adelaars

  • Luis Eduardo Luna

  • Alte Brücke, Heidelberg

Inhaltsverzeichnis

Preface: Beatriz Caiuby Labate and Henrik Jungaberle

Foreword: Charles Kaplan – Ayahuasca and the Coming Transformation of the International Drug Control System

Section 1: Ayahuasca in South America and the world

1. Tracing Hallucinations: Contributing to a critical ethnohistory of Ayahuasca usage in the Peruvian Amazon – Bernd Brabec de Mori

2. Hoasca Ethonomedicine: Traditional use of the “Nove Vegetais” (“Nine Herbs”) by the União do Vegetal – Beatriz Caiuby Labate, Denizar Missawa Camurça, Sérgio Brissac and Jonathan Ott

3. The Historical Origins of Santo Daime: Academics, Adepts and Ideology – Beatriz Caiuby Labate and Gustavo Pacheco

4. Ayahuasca Groups and Networks in the Netherlands – A Challenge to the Study of Contemporary Religion – Wouter J. Hanegraaff

5. Psychonautic uses of “ayahuasca” and its analogues – Panacea or outré entertainment? – Jonathan Ott

6. Some Reflections on the Global Expansion of Ayahuasca – Luis Eduardo Luna

7. A Vine Network – Oscar Calavia Saéz

Section 2: Medical, Psychological and Pharmacological issues: How safe is the Use of Ayahuasca?

8. Pharmacology of Ayahuasca: Clinical Trials in Healthy Volunteers – Jordi Riba & Manel J. Barbanoj

9. The Risks and Potential Benefits of Ayahuasca Use from a Psychopharmacological Perspective – Ede Frescka

10. Long-term effects of the ritual use of ayahuasca on mental health – José Carlos Bouso, Josep María Fábregas, Débora González, Sabela Fondevila, Xavier Fernández, Marta Cutchet and Miguel Ángel Alcázar

11. An Epidemiological Surveillance System by the UDV: Mental Health Recommendations Concerning the Religious Use of Hoasca – Francisco Assis de Sousa Lima and Luís Fernando Tófoli

12. “Mr. Chico, please heal yourself!” – Spiritual Healing in the Santo Daime Doctrine and its Interface with Medical-Scientific Knowledge – Alex Polari de Alverga

13. Ritual Ayahuasca Use and Health: an Interview with Jacques Mabit – By Beatriz Caiuby Labate, Brian Anderson and Henrik Jungaberle

14. Ayahuasca Healing: A Qualitative Study about 15 European People Handling their Diseases – Janine Schmid

Section 3: The development of a global debate on ethics and legalization

15. The New Brazilian Law on Drugs and the Religious Uses of Ayahuasca: Legal and Anthropological Aspects – Luciana Boiteux

16. Development and Organizational Goals of the União do Vegetal as a Brazilian and International Religious Group – Edson Lodi Campos Soares and Cristina Patriota de Moura

17. The Legal Case of the União do Vegetal vs. The Government of The United States – Jeffrey Bronfman

18. The Santo Daime Road to Seeking Religious Freedom in the USA – Roy Haber

19. Ayahuasca in Canada: Cultural Phenomenon and Policy Issue – Kenneth Tupper

20. Ayahuasca under International Law: The Santo Daime Churches in the Netherlands – Adèle van den Plas

21. The Development of the Legal Situation of Santo Daime in Germany – Silvio Rohde and Hajo Sanders

22. One Hundred Days of Ayahuasca in France: The Story of a Legal Decision – Ghislaine Bourgogne

23. Santo Daime in Spain: a Religion with a Psychoactive Sacrament – Santiago Lopéz-Pavillard and Diego de las Casas

24. Legal Recognition of the União do Vegetal in Spain – José Vicente Marin Prades

25. The Santo Daime legal case in Italy – Walter Menozzi

26. Judging Religious Drug Use: The Misuse of the Definition of “Religion” – Russell Sandberg

Juni 2008

Logo Universität Heidelberg 2

Von 2002 bis 2013 war Henrik Jungaberle Teil eines Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft: des Sonderforschungsbereichs 619 Ritualdynamik – Soziokulturelle Prozesse in historischer und kulturvergleichender Perspektive.
Das Institut für Medizinische Psychologie führte ein longitudinales Mixed-Methods-Projekt innerhalb des größeren Sonderforschungsbereichs durch. Subproject C8 “Ritualdynamik und Salutogenese bei Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen” wird auf der verlinkten Website beschrieben. Die Konferenz „Die Internationalisierung von Ayahuasca“ war Teil dieses größeren Teilprojekts. Koordiniert wurde das Projekt von Prof. Dr. med. Rolf Verres und Dr. sc. hum. Henrik Jungaberle.

Logo SFB 619 Ritualdynamik
Universitätsklinikum Heidelberg